Als Psychologin im Bereich der Onkologie (= Psychoonkologin) versuche ich, Menschen mit oder nach einer Krebserkrankung psychotherapeutisch zu unterstützen und zu begleiten – ebenso auch deren Angehörige. Dies kann in Einzel-, Paar- oder Familiengesprächen geschehen.

Eine Krebserkrankung fordert den betroffenen Menschen und ihren Angehörigen sehr viel ab. Es gilt – meist sehr plötzlich -, sich mit einem Gefühl der Bedrohung durch die Erkrankung, oft auch mit belastenden Operationen oder Therapien und damit einhergehenden Veränderungen auf körperlicher, seelischer und sozialer Ebene auseinanderzusetzen.

Die meisten Menschen erleben eine Krebserkrankung als sehr beängstigend und als tiefen Einschnitt in ihr Leben, nach dem nichts mehr so ist, wie es war. Und selbst im besten Fall einer dauerhaften Heilung braucht es manchmal Jahre, ehe eine neue Balance im Leben erreicht ist.

Gute Gesprächspartner sind in dieser Situation oft schwer zu finden, denn auch die Umgebung, Partner, Familie und Freunde, sind verunsichert und möglicherweise selbst hilfebedürftig.

Insofern bedeutet eine Krebserkrankung immer auch eine hohe psychische Belastung, die bewältigt werden will. Auch Menschen, die sich bisher als psychisch gesund und stabil kennen, kommen dabei an ihre Grenzen.

Einige erleben die Erkrankung vielleicht wie eine Art “Weckruf”, der Lebens- und Sinnfragen aufwirft und den Wunsch nach Veränderungen hervorruft.

Andere erfahren die Notwendigkeit von Veränderung und Anpassung aufgrund von veränderten körperlichen Bedingungen.

In dieser Situation können therapeutische Gespräche mit einer Psychoonkologin dazu beitragen, Gefühle von Isolation zu überwinden, neue Lebensperspektiven zu finden und zu einer neuen Balance und Lebensqualität zu finden.

 

Als Psychoonkologin in privater Praxis biete ich Psychoonkologie nur für Selbstzahler an. Die Kostenregelung entnehmen Sie bitte der Rubrik “Rahmenbedingungen”.